#2 KI und Anforderungen an Unternehmen – Interview mit Ralf Walther von mindUp

Ralf Walther von mindUp weiß genau, wovon er spricht, wenn es um Fragen der Datenanalyse geht. Algorithmen, Datenauswertung und vor allem die Interpretation der gelieferten Daten sind Schwerpunkt seiner Expertise. Was sind die Herausforderungen im Rahmen der Digitalen Transformation? Welche Auswirkungen müssen Unternehmen bewältigen, um nicht abgehängt zu werden. Darüber spricht er mit Nathalie Dreher, einer Expertin für Prozessoptimierung von Dreher Consulting.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Kapitelmarken für diese Folge:

  • MindUpWeb stellt sich vor (ab 0:42)
  • KI ist immer noch ein großes Fragezeichen für viele Unternehmen ab (1:03)
  • Wann und für welche Unternehmen ist KI und Machine Learning sinnvoll? (ab 1:30)
  • Daten, Machine Learning und KI als zukünftige Herausforedrungen in Unternehmen (ab 2:03)

Transkript – Folge 2: Mind Up Web

Nathalie Dreher: Wir von Dreher Consulting sind gerade bei der gemeinsamen Veranstaltung von Cyberlago und der bwcon zum Thema Potenziale branchenübergreifender Zusammenarbeit. Hier bei mir steht Ralf Walther von der Firma mindUp Web. Ralf, schön, dass du da bist. Erzähl doch mal kurz, was macht dein Unternehmen?

Ralf Walther: Wir sind Datenanalyse-Spezialisten und sind mit unserem Unternehmen in den Bereichen unterwegs, wo andere Unternehmen mit ihren Daten irgendwas anfangen möchten, was analysieren möchten. Jetzt aktuell sind wir ganz stark in dem Thema Machine-Learning unterwegs.

ND: Ralf, was denkst du, was sind deiner Meinung nach momentan die größten Herausforderungen eurer Kunden?

RW: Wir können feststellen, dass ganz viele Firmen das Gefühl haben oder einfach dazu gedrängt werden, dass sie jetzt KI einsetzen müssen, aber eigentlich gar nicht so richtig wissen wie sie dahin kommen können, dass sie das tatsächlich sinnbringend einsetzen können. Da stellen wir immer wieder fest, dass wir da auch noch sehr viel Beratung am Kunden durchführen müssen, damit die das verstehen.

ND: Wie können sich eure Kunden genau diesen Herausforderungen stellen?

RW: Sie müssen eigentlich davon wegkommen, dass sie nur die Technik einsetzen wollen um irgendwas zu erreichen, sondern sie müssen als aller erstes ihre Probleme identifizieren und dann schauen, ist jetzt KI oder Machine Learning eigentlich die Technik beziehungsweise das Programm, dass bei diesem Problem dann hilft? Wir helfen dann im Rahmen einer Beratung das herauszuarbeiten, ob sie eigentlich das richtige Problem gefunden haben wo man mit KI oder Machine Learning beschleunigen kann oder Lösungen aufbauen kann.

ND: Und was denkst du, wie sieht die Entwicklung in dem Bereich aus, wie ist die Zukunft?

RW: Also eines schon mal ganz sicher: das Thema Daten wird die Unternehmen auf jeden Fall erfassen. Jedes Unternehmen braucht jemanden im Unternehmen, der das Know-How hat mit Daten umzugehen. Und auch das Thema automatische Verarbeitung von Daten, sprich keine Machine Learning wird auch alle Unternehmen beschäftigen. Das wird kommen, nur vielleicht nicht so in der Wuchtigkeit wie es aktuell in den Medien breitgetreten wird. Es wird sicherlich Bestandteil sein aber, nicht ganz gehyped wie es aktuell wird. Deswegen kann ich jedem Unternehmen nur den Rat geben intern das Know-How für Daten und Datenverarbeitung aufzubauen.

ND: Also ein spannendes Thema, dass noch die Unternehmen der Zukunft beschäftigen wird. Danke schön, dass du da warst!

RW: Gerne!